Online Information

 

Online Stats

Besucher Heute: 203
Besucher Online: 1
Max. Onlinerekord: 141
Besucher Gestern: 2974
Besucher Monat: 99133

Letzten 24h: 
























 

Login

Benutzername

Passwort



Noch kein Mitglied?
Klicke hier um dich zu registrieren

Passwort vergessen?
Um ein neues Passwort anzufordern klicke hier.
 

Shoutbox

You must login to post a message.

Denny Weller
21-01-2018 15:11
Am Ende ist es in der Gesamtwertung P24 und in der GTE Klasse P11

Denny Weller
21-01-2018 08:31
6h15 noch P31

Sebastian Senkbeil
20-01-2018 21:15
sieht aber interessant aus im Stream! :-)

Denny Weller
20-01-2018 18:47
Nach 4 Std auf p32 Hatten paar technische Probleme

Denny Weller
16-01-2018 12:27
Noch 4 Tage Smile

 


Thema ansehen

motorsport4all » Allgemeiner Sim und Motorsport (Öffentlich) » Alles rund um den realen Motorsport
 Thema drucken
Real Motorsports 2017
Rick Haese
Am Wochenende sind die richtigen 24 Hours of Daytona. Gestern Abend unserer Zeit war schon Qualifying.



Start ist morgen Abend um 20:30 Uhr unserer Zeit.

Wird auf http://imsatv.ims... übertragen.

P.S.: Ich eröffne mal diesen allgemeinen Sammelthread für den echten Sport, das Unterforum lohnt sich nicht.
Bearbeitet von Rick Haese am 28-01-2017 11:53
 
Fadenkreuz
und immernoch sind die Ford vom Speed her nich zu schlagen... hoffentlich reisst es porsche über den verbrauch raus.
Bastian Spitzner | #87 | Team east.speed
picload.org/image/raogcocw/teameast.speed1.jpg
 
Rick Haese
Die Nacht ist vorbei und die neuen 911er haben zurzeit dank Schlechtwetter den Vorteil ihres Konzepts und führen doppelt.

Es hat größenteils aber Gelbphasen in der Nacht gegeben wegen stehendem Wasser.

Rennen geht noch 7 Stunden bis 20:30.
Bearbeitet von Rick Haese am 29-01-2017 13:30
 
Rick Haese
Foul oder nicht Foul?

 
Oliver Gehler
Für mich sticht Er in eine Lücke die keine gewesen ist. Wäre Er auf gleicher Höhe gewesen, hätte die Kurve ihm gehört.....so hätte Er aber zurückstecken müssen. Er hat es billigend in Kauf genommen, zumal ihm klar war was mit seinem Gegner passieren würde.

Das gleiche Manöver hatte Dirk Müller im Ford GT gegen James Calado im Risi-Ferrari gezeigt. Dort war Müller eindeutig auf gleicher Höhe...

https://twitter.c...9933072384
Bearbeitet von Oliver Gehler am 30-01-2017 16:05
___________________________________________________________________________________ System: Intel i7-6700K - Asus Z170 Pro - 16GB DDR4 2133 - EVGA 1070 SC <> SimRacing Equipment: Fanatec V2 Wheelbase, Universal-HUB mit GT-Lenkrad, Porsche 918 RSR Lenkrad, V3 Clubsport Pedale, Clubsport Shifter, CSL-Seat, 27" Triplescreen
 
Gerrit Winter
Albuquerque hat einfach selten dämlich verteidigt. Warum macht er die Lücke überhaupt auf, anstatt einfach innen zu bleiben? Meine Vermutung, er hat gesehen, das Ricky später auf der Bremse war und wollte verhindern, dass er ihn am Heck trifft. So oder so hätte ihm klar sein müssen so kurz vor dem Ende des Rennens oder auch sehen müssen, dass Ricky natürlich in diese Lücke reingeht.
Anstatt dann aber den weiteren Radius der Außenbahn zu nutzen, um mit mehr Schwung außen zu verteidigen und zudem die bessere Linie für die nächsten Kurven zu haben, schmeißt er die Tür zu, die er selber erst geöffnet hat. Daher ist es für mich auch ein Rennunfall und es war die absolut richtige Entscheidung der Rennkommissare, dies nicht zu ahnden.

Soviel zu meiner objektiven Meinung.

Meine subjektive Meinung fällt deutlich knapper aus:

Die Taylor Brüder haben gewonnen, nur das zählt. thumbsup
 
Oliver Gehler
Es ist völlig normal das man die folgende Linkskurve dort so anfährt, um genügend Schwung mitzunehmen. Taylor ist bewußt in diese nicht vorhandene Lücke gefahren und Er hatte nie die Chance neben seinen Kontrahenten zu kommen. Er hätte die Links nur dann vom Radius (begrenzter Lenkeinschlag) nehmen können, wenn Er wiederrum in die Fahrlinie von Albuquerque gefahren wäre. Er hat so oder so die Kollision bewußt in Kauf genommen, wohlwissend das es für ihn innen besser ausgehen wird.

Aus einem Pressetext:
Zu oft schon war das Team seines Vaters in den vergangenen Jahren auf Rang zwei in Daytona gelandet. Zusätzlich war der zurückgetretene NASCAR-Superstar Jeff Gordon auf dem Auto gemeldet, den die amerikanischen Fans zu gerne siegen sehen wollten. Und es war das Abschiedsrennen von Max Angelelli, der über lange Zeit mit WTR verbunden war. "Ich wollte unbedingt gewinnen", gesteht der 27-Jährige. "Entweder hätte ich es versucht und etwas für den Sieg getan, oder wäre auf Rang zwei geblieben und hätte gewartet - vermutlich aufs nächste Jahr."


Besonders seine Bemerkung im Interview deutet darauf hin und es war ihm in diesem Fall jedes Mittel Recht. Ich stelle sogar die These auf das Albuquerque an der Stelle von Taylor für diesen Versuch bestraft worden wäre. Wink
___________________________________________________________________________________ System: Intel i7-6700K - Asus Z170 Pro - 16GB DDR4 2133 - EVGA 1070 SC <> SimRacing Equipment: Fanatec V2 Wheelbase, Universal-HUB mit GT-Lenkrad, Porsche 918 RSR Lenkrad, V3 Clubsport Pedale, Clubsport Shifter, CSL-Seat, 27" Triplescreen
 
Rick Haese
Taylor hätte zumindest soweit neben Albuquerque reinstechen müssen, dass er ihm am Kurvenscheitel nicht am Heck trifft und umdreht. Dann wäre eine faire Dive-Bomb gewesen.

Eine Lücke war da, er hats versucht, aber sie war nicht groß genug.

Außerdem befinden die sich dort mehr oder weniger schon in der Kurve, weil sie vom Oval aus kommend schon einlenken und quasi einen doppelten Scheitelpunkt haben, mehr oder weniger. Taylor hatte nicht die Chance halb neben Albuquerque zu kommen. Albuquerque war in Führung beim Anfahren ohne overlapping von Taylor in diesem Duell und kann entscheiden welche Linie er fährt.

Und diese "Taylor-Family-American-endlich-gewinnen-sie-Feel-Good-Story" ist in diesem Zusammenhang zum kotzen.
 
Denny Weller
vom Video her kann man es auch anders sehen

Eine Lücke war da,das der vordere dann noch mehr die Tür zu macht, kann er nicht wissen.
Es gehören 2 dazu.
War von dem hinteren optimistisch
Von dem vorderen Pech, hätte vorher die Linie dicht machen müssen und nicht erst wenn es zu spät ist die Tür zu machen, vorallem in der Bremszone!
ernie.bplaced.net/images/banner_gtsc2014.png
 
www.motorsport4all
Rick Haese
Aber Bremse lösen um nochmal in eine Lücke zu stechen ist okay?

Ich glaube nicht das er wusste das er von so weit hinten reinsticht. Diesbezüglich konnte er auch nicht reagieren und Platz lassen.
 
Denny Weller
So , nochmal angeschaut!

Gehören immer noch 2 zu lol

Wenn ich der vordere wäre , würde ich sagen : Was macht der Depp denn da, 7 min vor Schluss !

Aber! Der weiße zieht nach dem links knick (in der Bremszone) nach innen und das war nicht seine Ideallinie , ich denke er wollte es mit Macht verteidigen und leider hat es Ihm mehr geschadet!

Die LMP´s fuhren dort etwas weiter außen die Kurve an.

Wurde es denn bestraft oder ???
ernie.bplaced.net/images/banner_gtsc2014.png
 
www.motorsport4all
Rick Haese
Nein, wurde nicht bestraft.
 
Rick Haese
Am WE sind die Bathurst 12 Hours. Richtiges Highlight-Rennen.

Entry-List: http://www.bathur...ion/entry/

Einige große Namen dabei. Streamlink folgt.
 
Rick Haese
Streamlink: http://www.bathur...streaming/

Ab 22:00 Uhr gibts erste, bewegte Bilder vom 5. Freien Training.
 
Gerrit Winter
Oliver Gehler schrieb:

Es ist völlig normal das man die folgende Linkskurve dort so anfährt, um genügend Schwung mitzunehmen. Taylor ist bewußt in diese nicht vorhandene Lücke gefahren und Er hatte nie die Chance neben seinen Kontrahenten zu kommen. Er hätte die Links nur dann vom Radius (begrenzter Lenkeinschlag) nehmen können, wenn Er wiederrum in die Fahrlinie von Albuquerque gefahren wäre. Er hat so oder so die Kollision bewußt in Kauf genommen, wohlwissend das es für ihn innen besser ausgehen wird.

Aus einem Pressetext:
Zu oft schon war das Team seines Vaters in den vergangenen Jahren auf Rang zwei in Daytona gelandet. Zusätzlich war der zurückgetretene NASCAR-Superstar Jeff Gordon auf dem Auto gemeldet, den die amerikanischen Fans zu gerne siegen sehen wollten. Und es war das Abschiedsrennen von Max Angelelli, der über lange Zeit mit WTR verbunden war. "Ich wollte unbedingt gewinnen", gesteht der 27-Jährige. "Entweder hätte ich es versucht und etwas für den Sieg getan, oder wäre auf Rang zwei geblieben und hätte gewartet - vermutlich aufs nächste Jahr."


Besonders seine Bemerkung im Interview deutet darauf hin und es war ihm in diesem Fall jedes Mittel Recht. Ich stelle sogar die These auf das Albuquerque an der Stelle von Taylor für diesen Versuch bestraft worden wäre. Wink


In den letzten 10 Min. eines 24 Std. dauernden Rennens sollte man sich aber nicht zu viel aus der Ideallinie machen. Albuquerque hatte doch alle Asse in der Hand, entweder er bleibt konsequent innen. Kostet zwar Zeit aber ist immernoch schneller, als für den Verfolger den kompletten Weg außen herum zu fahren.
Oder er bleibt nach dem Öffnen der Tür mittig - außen, da er vorne lag hätte er auch aus dieser Position verteidigen können.

Aber darauf zu hoffen, dass schon keiner in die Lücke stechen wird oder man nachträglich Recht bekäme, wäre schon sehr naiv. Wir wissen denke ich alle, wie die 24 Std. auf dem Nürburgring 2016 ausgegangen sind. Auch damals hatten sich die Rennkommissare davor gescheut eine Divebomb in der letzten Runde zu ahnden.

In solch einem Fall Parteilichkeit zu unterstellen, ist schon sehr weit hergeholt. Es ist wie gesagt eher die Scheu, ein solch langes Rennen am Ende am grünen Tisch zu entscheiden.
Bearbeitet von Gerrit Winter am 03-02-2017 23:14
 
Springe ins Forum: